Pressestimmen

Im Interview mit dem

Deutschlandradio Kultur

Blogspiel-Wochengewinner mit dem Podcast »30. Jahr«.[audio:18-hoerspielcom/deutschlandradiokultur_blogspiel.mp3|titles=hoerspiel.com|artists=Deutschlandradio Kultur]


 
Wer beim Lesen unseres Literatur-Aufmachers richtig Lust auf Hörspiele bekommen hat und vielleicht sogar mit dem Gedanken spielt selbst eines zu verfassen, sollte sich unbedingt näher mit www.hoerspiel.com befassen. Die seit 1997 existierende Seite des Ludwigburgers Jürgen Gisselbrecht, die nun im neuen Gewand auftritt, bietet an, Hörspiele anzuhören, runterzuladen und sogar hochzuladen ….

 

 
Computer Bild Internet-Wegweiser
»Terminplaner für Hörspiel Fans
Mit dem Hörspiel-Terminplaner können Sie Ihre Woche so gestalten, dass Sie keine einzige von einem deutschen Radiosender gesendete Produktion verpassen. Eine Auswahl kann auch nach Kategorien wie ‹Kriminalhörspiel›, ‹Neu‹ oder ‹Mundart‹ getroffen werden. Für historisch Interessierte ist hier die Geschichte des Hörspiels dokumentiert, für Wissbegierige gibt es ein Hörspiellexikon, für Sammler einen Hörspielflohmarkt und eine ‹Hörbar‹ mit Ausschnitten aus Hörspielen von Laien und Profis. Stöbern Sie selbst!«

 

»Willkommen im Hörspiel-Netz

In Hunderten Stunden Arbeit und auf eigene Kosten hat der Hamburger Web-Master Jürgen Gisselbrecht vor vier Jahren Tausende von Daten rund um das deutschsprachige Hörspiel ins Internet gestellt: www.hoerspiel.com.
›Hallo, liebe Hörspielfreunde und -freundinnen! Hut ab vor dieser Seite und weiter so!‹ schreibt George aus Berlin mit ›frohen Grüßen aus der Stadt der LoveParade‹. Auch Michael ist sehr angetan: ›Diese Seite hatte ich schon lange gesucht, weiter so, ich bin schwer begeistert!‹, mailt er aus Osnabrück. Die Briefe von George, Michel und etwa Werner aus Trier findet man auf einer Internet-Seite, die speziell dem deutschsprachigen Hörspiel gewidmet ist: www.hoerspiel.com.
1997 wurde sie von Jürgen Gisselbrecht, studierter Kunst- und Literaturwissenschaftler, in Hannover aufs World Wide Web geschickt. Zugleich Hörspiel- wie Online-Profi, überzeugt Gisselbrechts Web-Site durch ihren gelungenen und überschaubaren Internet-Auftritt:
So führt die Rubrik ›Geschichte‹ sogleich in das ›Wer, Wie, Was, Wieso, Weshalb und Warum‹ des Hörspiels, hier kann man auch erfahren, ›wer eigentlich Schwitzke ist‹ – Heinz Schwitzke gilt als Papst des literarischen Hörspiels – oder eine Liste der derzeit aktuellen Hörspielpreise aufrufen; unter dem Stichwort ›Praxis‹ kann man mit Autoren oder Regisseuren plaudern oder auch Hörspieltexte abrufen, im ›Flohmarkt‹ ein verschollen geglaubtes Hörspiel ausfindig machen oder selbst anbieten. Unter der Rubrik ›Sender‹ sind alle Radiostationen aufgelistet, per Mausklick kann man hier das Hörspielheft seines Lieblingssenders bestellen, ›Hör-Bar‹ bietet Hörspiele in voller Länge zum Mithören oder Herunterladen an.
In Hunderten von Stunden hat der Autor, dessen ›Herz fürs Hörspiel schlägt‹, die enorme Datenmenge gesammelt, hat auf eigene Kosten Speicherplatz gemietet – und hofft derzeit auf Sponsoren, die ihm einen Teil der Kosten finanzieren. Bei den ARD Sendern, ›die dabei sind, den Hörbuch-Boom zu verschlafen‹, stieß Gisselbrecht auf taube Ohren (HR: ›Kein Geld‹) und auch die Hörbuch-Verlage wiesen auf ihre knappen Mittel hin. Dabei registriert Jürgen Gisselbrecht täglich bis zu 200 Zugriffe auf seinen Seiten, seit Einführung von www.hoerspiel.com sind es mehr als 125.000 Interessenten, die sich dort eingeklickt haben, Tendenz steigend.«


 
Neue Westfälische
»Futter für die Ohren – hoerspiel.com –
Die spannendsten Filme laufen im Kopf, zwischen den Ohren.
Viel Wissenswertes rund um das Ohrenfutter Hörspiel bietet diese Seite.
Und Radiohörer aus OWL, die nur das Hörspiel-Programm von WDR und DeutschlandRadio kennen, finden im Flohmarkt von hoerspiel.com Tauschpartnerin allen Ecken des Landes.
Also: Augen zu, Ohren auf und miterleben, wie Frodo den Ring zerstört oder Kurt Wallander in Ystad bestialische Morde aufklärt.«

 
drei gute links
»Hoerspiel.com: ›Alles über das Hörspiel‹ ist hier kein Versprecher, sondern zumindest für den deutschen Sprachraum zurecht versprochen. Ein historischer Abriss, Genres, Sender und Termine liefern die Basis. Listen und Interviews der Hörspielmacher sowie ein Chat runden das Angebot ab. Nicht zuletzt kann man in einen Flohmarkt hüpfen, wo vor allem Tauschwillige Aufnahmen anbieten oder suchen.«

 
Deutschlandfunk – Hörspielkalender
»hoerspiel.com. Die Internet-Seite von Jürgen Gisselbrecht
Wer noch nicht genug vom Hörspiel gelesen hat, der kann weiterklicken:
Unter der Adresse hoerspiel.com gelangt man zur Seite von Jürgen Gisselbrecht – näheres erläutert ihr Web-Master selbst:
›Meine Seite enthält Informationen zur Historie des Hörspiels, zum Beispiel mit einer Zeittafel. Darüberhinaus gibt es aktuelle Interviews mit Machern und Kritikern wie etwa mit dem Regisseur Norbert Schaeffer. Es gibt aber auch etwas zu hören: Ich stelle – gegen Gebühr – Stücke ins Netz. Außerdem gibt es einen Überblick über die Angebote der ARD-Sender.‹«
Das komplette Interview hören

 
»Hörspiel – Literatur zum Hören.

Der Film im Kopf, der sich abspielt beim Lauschangriff aus dem Radio, setzt viele Kräfte frei – der Boom aus den USA.«

Bewertung:

 
NewsClick – Bits & Bytes
»Die drei Fragezeichen und der Superpapagei
Ob nun die drei Fragezeichen, der Weltraumheld Jan Tenner oder der liebevolle Elefant Benjamin Blümchen – Hörspiele gibt es noch immer sehr viele, und dank des neuen Trends der "Hörbücher" nimmt auch der Konsum dieses Mediums wieder deutlich zu. Die Homepage ›Hoerspiel.com‹ setzt sich gut recherchiert und interessant aufbereitet mit Hörspielen auseinander. Auch Neuigkeiten aus der akustischen Welt der Spannung erfährt der Hörer, und per Newsletter kann er sich diese Informationen auch in die eigene Mailbox schicken lassen.«

 

CUT – das broadcast magazin (Print-Ausgabe)

»Hörspiel – wo bist du?
"[…] Besser als jeder Sender: die Hörspielseiten des Privatmanns Jürgen Gisselbrecht im Internet […]
Hoffnung. Am Ende der SFB – Sendungsliste steht in kleiner Schrift ein Link. Der verweist auf die private Homepage des Lübecker Hörspielfans Jürgen Gisselbrecht. Und der liebt das Hörspiel. Gut rubriziert in Aktuell, Geschichte, Genre, Lexikon, Praxis, eine ›Hörbar‹, ein Forum mit dem zitierten Hilferuf, Links zu allen Sendern, Termine und einen virtuellen Flohmarkt ist die Seite ein Mekka für Hörspielfans. Links zu Autoren, Synchronsprecheragenturen sowie Manuskripte, Texte, Essays und Interviews runden das Angebot ab. Was und wer zum Hörspiel gehört, findet hier einen Platz. […]
Erstaunlich ist, das ausgerechnet eine der ärmsten Sendeanstalten (Radio Bremen) und eine private Homepage das Hörspiel interessant und lustvoll präsentieren. Am besten wäre es, die Hörspiel-Abteilungen der namhaften Sender würden Geld in einen Topf werfen, die Homepage von Jürgen Gisselbrecht kaufen, den Mann einstellen, das Angebot von Radio Bremen und die Sendung ›Bei Anruf Soap‹ integrieren; dann gäbe es vielleicht weniger Hilferufe verzweifelter Hörspielliebhaber.«

 
Bayerischer Rundfunk – Hörbuch-Magazin
»Hörspiel und Internet
[…] auf seiner Webseite hoerspiel.com findet sich neben aktuellen Radioterminen Historisches und ein Lexikon zum Thema Hörspiel. Im Forum können Benutzer diskutieren und um Hilfe bitte, zum Beispiel auf der schwierigen Suche nach alten Aufnahmen […]«
Das komplette Interview hören

 
AON – Webtipp des Monats
»Hoerspiel.com
Ob literarisches Hörspiel, Krimi, Kinderhörspiel oder Science-Fiction, diese Website ist eine umfassende Sammlung für alle Gelegenheiten.«

 
 
»hoerspiel.com

Die Zeiten sind hart, aber modern.
Da visuelle Reize eine immer größere Rolle spielen, widmet sich diese Site ganz dem Hörspiel.
Gute Seiten für eine immer noch gute Sache.«


 
 
»Hörspiele

Nicht nur bei langen Autofahrten sind Hörspiele ein lohnenswerter Zeitvertreib. Ob literarisches Hörspiel, Krimi, Kinderhörspiel oder Science-Fiction, diese Website ist ein wahrhaft umfassendes Kompendium für alle Gelegenheiten. Real-Audio-Beispiele finden sich an der Hörbar, der Flohmarkt gibt Gelegenheit zu kostenlosem Tausch und Handel.«

Inhalt:
| Gestaltung

 
 


 
Goere – Das Internet für Kinder und Junggebliebene
»Hören statt sehen
Es gibt was auf die Ohren. Wenn ihr euch regelmäßig Kassetten mit Geschichten anhört, warum dann nicht auch einmal ein Hörspiel?
Leichter als auf der ›http://hoerspiel.com/‹ Hörspielseite geht es kaum.
Termin anklicken, nachgucken, wann was kommt, und Radio einschalten. Und preiswerter ist es außerdem.
Eine wirklich nützliche Suchmaschine und interessantes über das Hörspiel erfährt man nebenbei auch noch.«
Inhalt:
| Grafik:
| kurz: Gute Idee

 
 
rosinen im einheitsbrei

Die Kunstform „Hörspiel" hat trotz gegenteiliger Prognosen und des Vormarsches des musikalischen Einheitsbreis überlebt und erfreut sich sogar wachsender Beliebtheit. Unter http://www.hoerspiel.com finden Anhänger dieses Sendeformats alle notwendigen Informationen, die Sendepläne der öffentlichen Sender ebenso wie Informationen über Geschichte und Spielarten des Hörspiels. Auch an interaktiven Elementen fehlt es der Seite des Hamburger Fachmanns Jürgen Gisselbrecht nicht, im Forum kann diskutiert und ein Newsletter abonniert werden, zudem besteht die Möglichkeit, via real-audio Hörspiele von Laien und Profis abzuhören.


 
 
»Geschichten für die Ohren

>Das wohl berühmteste Hörspiel aller Zeiten, die Radiogeschichte ›The War of the Worlds‹, sorgte 1936 für einen Skandal: Viele Hörer hielten Orson Welles Stück über den Angriff von Marsmenschen für eine echte Reportage und brachen in Panik aus. Das könnte heute in diesem Ausmaß wohl nicht mehr passieren. Zu gewieft sind wir im Umgang mit den Medien. Zudem erreichen Hörspiele längst kein Massenpublikum mehr. Dennoch gibt es eine Fangemeinde, die regelmäþig den Stücken lauscht. Nun informiert auch eine Internetseite rund um das Thema.«


 
 
»Hör zu!

Das wichtigste am Radio ist der Verkehrsfunk, Kurznachrichten und vielleicht die Hitparaden-Charts.
Das schönste am Radio aber ist das Hörspiel. ›hoerspiel.com‹ widmet sich ausschließlich diesem Genre mit aktuellen Infos, einem Lexikon der verschiedenen Richtungen vom Kriminalhörspiel bis zu Mundart-Stücken, Autoren und Sprechern. Außerdem: Sendetermine und Hörproben.«


 
 
»Radio und Fernsehen: Hörspiel

Wie die alte Kunstform des Hörspiels Nutzen aus dem jungen Internet zieht, das können Sie sich auf dieser Website anschauen. Hier sind neben Informationen zur Geschichte des Hörspiels und einiger Theorie zum Genre alle Sendetermine in den deutschen Radiostationen zu finden. Als Beigabe gibt es eine ›Hörspielbar‹, in der Sie eigene Kreationen veröffentlichen können. Sorgfältig ausgesuchte Links führen zu Sendern, die zum Teil in "Real Audio" mithören lassen.«


 
Stern – Webguide-Surfguide
»Wer Hörspiele liebt, hat jetzt auch einen Platz zur Erfüllung der Leidenschaft im Internet. Bei Hoerspiel.com findet der interessierte Zuhörer ein breites Angebot. Im Lexikon werden die verschiedenen Genres des Hörspiels erläutert. In den Terminen stehen die Sendetermine der öffentlich-rechtlichen Stationen, sortiert nach Genres (Kriminalhörspiel, Kurzhörspiel, Mundart, Kinderhörspiel, Literarisches, Neues Hörspiel). In der Hör-Bar werden ausgewählte Hörspiele vorgespielt, ganz oder in Ausschnitten. Und – jeder hat hier die Möglichkeit, sein Hörspiel vorzustellen! Im Flohmarkt kann man (privat an privat) kostenlos inserieren und das fehlende Stück für die hauseigene Hörspiel-Sammlung suchen – oder finden. Es lohnt sich reinzuhören.«
Aufmachung: | Informationswert: | Testurteil:

 
 
»hoerspiel.com

>Nicht unbedingt Musik, aber für die Ohren:
Hörspiel-Termine der meisten Sender und für einige monatliche Vorbesprechungen.
Und da hört der Spaß bei dieser Seite noch lange nicht auf.
Surf the Airwaves … «


 
Stern – Online-Webguide-Webreporter
»Geschichten für die Ohren
Das wohl berühmteste Hörspiel aller Zeiten, die Radiogeschichte ›The War of the Worlds‹, sorgte 1936 für einen Skandal: Viele Hörer hielten Orson Welles Stück über den Angriff von Marsmenschen für eine echte Reportage und brachen in Panik aus. Das könnte heute in diesem Ausmaß wohl nicht mehr passieren. Zu gewieft sind wir im Umgang mit den Medien. Zudem erreichen Hörspiele längst kein Massenpublikum mehr. Dennoch gibt es eine Fangemeinde, die regelmäßig den Stücken lauscht. Nun informiert auch eine Internetseite rund um das Thema.
Neben einem interessanten Überblick über die Geschichte der Darstellungsform warten hier Hörbeispiele aus verschiedenen Jahrzehnten zum Download. Praktisch, weil sehr übersichtlich sortiert, ist die Terminsammlung. Wer mag, findet auch Adressen, Telefonnummern und Ansprechpartner der einzelnen Sender und kann sich die Programmhefte in Papierform zuschicken lassen.
Krimi-, Kinder- oder Kurzhörspiel, Mundart oder Science-Fiction – es fällt schwer, den Überblick zu behalten. Auf der Seite werden daher die Besonderheiten der verschiedenen Genres erklärt. Außerdem finden sich hier viele Informationen über Autoren, Sprecher, Regisseure und Wettbewerbe. In der Rubrik Aktuelles warten immer wieder neue Angebote, wie z. B. die Hör-Bar: Hier können Profis und Laien Hörspiele abrufen und sogar eigene Produkte einstellen.«

 
Neuss-Grevenbroicher-Zeitung – Surftip des Tages
»Hörspiel statt Lesen
Wer den lieben langen Tag vor dem Bildschirm sitzt, dessen Augen sind unter Umständen abends zu müde, um ein Buch lesen. Dieser Surftip beschäftigt sich mit einer augenschonenderen Variante, dem Hörspiel. Unter http://hoerspiel.com findet der User umfangreiche Informationen zu dieser besonderen Variante der Literaturpräsentation.
Neben der Geschichte des Hörspiels und einem Online-Lexikon enthält das Webangebot auch eine sogenannte ›Hörbar‹, in der Laien und Profis ihre Hörspiele vorstellen. Die Site unterscheidet die verschiedenen Genres und bietet auch eine Terminübersicht, wann welche Art Hörspiel im Radio auf den unterschiedlichen Sendern über den Äther kommt.
Das übersichtlich strukturierte Angebot bietet zusätzlich die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren, der mit den neuesten Informationen zum Thema Hörspiel aufwarten kann. Im eigens eingerichteten Forum kann außerdem über die Hörspiele diskutiert werden.«

 
Yahoo – Web-Sites der Woche
»Hoerspiel.com
Wer den lieben langen Tag vor dem Bildschirm sitzt, verspürt im Normallfall wenig Lust, den Abend mit einem guten Buch zu verbringen. Diese Seiten beschäftigen sich mit einer augenschonenden Alternative – dem Hörspiel.
Der User findet umfangreiche Informationen zu dieser Literaturvariante: Neben Geschichte und Lexikon enthält das Web-Angebot eine Hörbar, in der Laien und Profis ihre Hörspiele vorstellen.
Das übersichtlich und klar strukturierte Angebot bietet zusätzlich die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren; im eigens eingerichteten Forum können Sie außerdem munter drauf los diskutieren.«

 
Netnews – Link des Tages
»Hör mal wieder!
Eine besondere Form von Multimedia bietet ›Alles über das Hörspiel‹.
Hörproben zum Downloaden und ein ausführliches Lexikon, Hörspieltermine in deutschen, österreichischen und Schweizer Rundfunksendern sowie Informationen zu den verschiedenen Genres und zur Technik des Hörspiels sind nur einige der Programmpunkte dieser sehr informativen Site.«

 
DIMA ’98

»New Talents Award.

Auszeichnung in der Kategorie Ausbildung.
für Jürgen Gisselbrecht,
für die Online-Arbeit
Hoerspiel in Deutschland.«


 
 
»Hör mal zu!

Hörspielproduktionen sind aufwendig und teuer, weshalb sie leider immer öfter dem Rotstift zum Opfer fallen.
Trotzdem gibt es viele Hörspielliebhaber, und die werden sich über unseren heutigen Toplink freuen, denn die Seite beschäftigt sich mit nichts anderem.
Wer Realaudio installiert hat, kann sich auch einige Kostproben anhören.«


 
 
»10 Clicks zur Literatur

Hier hat eine ganz besondere Blüte der Literatur ihre Nische gefunden: das Hörspiel.
Neben aktuellen Programmtips und Informationen über Wettbewerbe und Neuigkeiten aus der Hörspielwelt bietet die Seite auch eine ›Hör-Bar‹. Dort können Stücke von Amateur-Hörspielern via Real Audio abgerufen und auch eigene Stücke veröffentlicht werden.
Das Forum bietet Hörspielfans Gelegenheit zu Austausch und Kontakt.«


 
 
»Hörspiel in Deutschland

Hörspielgeschichte, Hörspielgenre, Hörspiellinks. Hier finden Sie alles über das Hörspiel im Radio. Ausführliche Infos und Links zu Hörspieljüngern, Hörspielaktionen und natürlich aktuelle Hörspieltermine.«


 
 
»Programm Scout

›Stirbt aus‹, unken böse Menschen übers Hörspiel, ›Schulfunk‹, nölen andere. Unsinn: Die ›Revue für die Ohren‹ lebt. ›Hörspiel‹ ist die elektronische Programmzeitschrift für Fans des Formats. Quer durch alle Sender werden Projekte und Termine aufgespürt. Dazwischen: Infos über die Geschichte des Genres und ein Tauschmarkt für Mitschnitte. Einsteiger dürfen in Borcherts ›Draußen vor der Tür‹ oder FM Einheits ›Radioinferno‹ reinhören.«


 
 
»Ganz Ohr

Wenn Sie keine Lust mehr haben, sich im Fernsehen Mord und Totschlag anzusehen, dann hören Sie doch mal bei einem Radio-Hörspiel rein.
Da aber Radioprogramme in den Fernsehzeitungen meist zu kurz kommen, gibt es im Netz eine eigene Seite, auf der Sie alle Hörspiele, die in der nächsten Zeit gesendet werden, finden. Geordnet nach Wochentagen, Sendern oder Genre. Und falls Sie in das eine oder andere mal reinhören wollen, auch das ist möglich. Daneben gibt es viele Links zu dem Thema und eine Reportage, wie ein Hörspiel entsteht.«


 
 
»Hot Site of the Week

Die Geschichte des Hörspiels begann bald nach der Entwicklung des Rundfunks. Das Hörspiel ist eine dem Drama entsprechende Literaturgattung, die für die Übertragung im Rundfunk bestimmt ist.
Es ist erfreulich zu wissen, daß im Multimedia Zeitalter, wo das Hörspiel starke Konkurrenten wie Fernsehen oder Kino gefunden hat, noch Informationen zu diesem Thema gesammelt und gepflegt werden.
Jürgen Gisselbrecht, Autor und Lektor für das SDR-Hörspiel hat, wie es von einem Profi erwartet wird, liebevoll ein paar Seiten zusammengestellt.«


 
 
»Wo das Hörspiel per Mausklick kommt

Anhänger von Hörspielen werden im Computernetzwerk unter http://hoerspiel.com bestens bedient. Auf dieser Netzplattform hat sich der Kulturpädagoge Jürgen Gisselbrecht das Ziel gesetzt, soviel wie möglich über deutsche Hörspiele zusammenzutragen. Schwerpunkt ist das Angebot im Rundfunk. Selbst aktuelle Sendetermine diverser Rundfunkstationen beinhaltet die Webseite. Daneben gibt es Fakten zur Geschichte, Projektvorstellungen sowie Hörspiele verschiedener Gattungen zum Herunterladen.«


 
Web.de – Cool-Spot

»Cool Spot

Die Website Hörspiel.com (http:hoerspiel.com) wurde am 18. Dezember 1997 mit dem Cool Spot von Web.de ausgezeichnet.
Idee, Inhalt und Umsetzung haben uns überzeugt. Wir freuen uns, das Informationsangebot in den exclusiven Kreis der Cool Spot-Seiten aufzunehmen.«


 
Loreart – Literatur-Newsletter #25
»Diese Homepage ist ganz dem Thema Hörspiel gewidmet und man wird so umfassend informiert, daß es eine wahre Freude ist. Ob Geschichte des Hörspiels, reichlich Sendetermine, die Hörspiel-Gattungen, nichts wird ausgespart, alles ist sehr übersichtlich angeordnet, hier liest man sich schnell in alle Bereiche rund ums Hörspiel. Dazu gibt es ein Forum für Hörspieljünger, eine komplette Senderübersicht mit aktuellen Programmhinweisen, Hörspielhefte können gleich von der Site aus per eMail bestellt werden, interessante Projekte wie ›Zeitenwende‹ (SDR) werden vorgestellt, die Frage ›Wie entsteht ein Hörspiel‹ beantwortet der HR anhand von Hörspielen (wave-Dateien), die Links sind vielversprechend, das Design kann sich sehen lassen, schalten Sie (sich) ein. Es ist der richtige Sendeplatz, wenn es um das Thema Hörspiel geht«