Mon Franz

Leben und Werk
1926   in Frankfurt am Main geboren.
1946   Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie.
1956   Lektor im Schulbuchverlag.
1959   Veröffentlichung der Gedichte »artikulationen«.
1963   Gründung des Typos-Verlag – zusammen mit Ernst Jandl.
Mon ist einer der bedeutendsten Vertreter der konkreten Poesie.
1968   Veröffentlichung des Romans »herzzero«.
1970   ›Karl-Sczuka-Preis‹ für das Hörspiel »bringen um zu kommen«.
1976   ›Prix Futura‹ für das Hörspiel »hören und sehen vergehen«.
1982   ›Karl-Sczuka-Preis‹ für das Hörspiel »wenn zum beispiel nur einer in einem raum ist«.
1996   ›Karl-Sczuka-Preis‹ für das Hörspiel »von den fahrplänen braucht man nicht zu reden«.
1999   Veröffentlichung von »Wörter voller Worte«.
2000   Lehrbeauftragter bis 2000 im Bereich Grafik/Design in Offenbach, Kassel und Karlsruhe. Er lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.
 
Hörspiele (u. a.)

Meilensteine des Hörspiels »das gras wies wächst« (SR/BR/WDR 1969 )
Meilensteine des Hörspiels »bringen um zu kommen« (WDR 1970)
Meilensteine des Hörspiels einmal son geheul hören« (WDR 1971)
Meilensteine des Hörspiels »hören und sehen vergehen« (WDR/NDR 1976)
Meilensteine des Hörspiels »dada – musik« (SDR/NDR 1980)
Meilensteine des Hörspiels »wenn zum beispiel nur einer in einem raum ist«
(WDR 1982)
Meilensteine des Hörspiels »lachst du wie ein hund« (WDR 1985)
Meilensteine des Hörspiels »von den fahrplänen braucht man nicht zu reden«
(WDR 1996)